Produktionen

2019

Alltag mit Pünktchen und Anton

Ob wirklich passiert oder nicht, das ist egal. Hauptsache, daß die Geschichte wahr ist! Wahr ist eine Geschichte dann, wenn sie genauso, wie sie berichtet wird, wirklich hätte passieren können. Habt ihr das verstanden? Wenn ihr das verstanden habt, habt ihr ein wichtiges Gesetz der Kunst begriffen.

Erich Kästner, „Pünktchen und Anton“, 1931
Eine Geschichte von Freundschaft in schwierigen Zeiten – Foto: Verena Russell

Figurentheater frei nach Erich Kästner im Museum Gunzenhauser

Kunst und Kindertheater, Museum und Roman, Gemälde und sprechende Figuren greifen bei diesem Stück ineinander: Alle erzählen sie auf die eine oder andere Art von der Kindheit in den 1920er Jahren. Das partizipative Figurentheater verbindet die Werke der bildenden Kunst vor Ort mit dem literarischen Schaffen Erich Kästners – auf humorvolle und ergreifende Weise.

Bei diesem Museumsbesuch für alle Sinne kann das junge Publikum in die Welt vor hundert Jahren eintauchen: Es geht um den Zeitgeist ebenso wie um die Geschichte von Pünktchen und Anton, dem phantasievollen, reichen Mädchen und dem gewissenhaften, armen Jungen. Themen wie Armut, Hunger und Elend werden dabei ebenso erlebbar wie die heilende Kraft von Freundschaft, Erfindungsreichtum und Mut.

Trailer

Video: Verena Russell/Ena Russell Media Production.

Weitere Ausschnitte gibt es auf unserem YouTube-Kanal.

Hintergrund und Mitwirkende

Das Stück wurde als theatraler Museumsspaziergang insbesondere für Schulklassen und Familien entwickelt und im Museum Gunzenhauser aufgeführt.

Dauer: ca. 45 Minuten, Alter: ab 7 Jahren

Konzeption/Regie: Heda Bayer
Figurenbau: Alexej Vancl
Spiel: Frieda Friedemann, Heda Bayer, Alexej Vancl/Michael Schmidt
Künstlerische Unterstützung: Nadine Kretschmar

Die Premiere fand am 2. Juni 2019 im Museum Gunzenhauser statt.
Weitere Aufführungen: April 2022.

Bilder und Geschichten erwachen zum Leben – Fotos: Verena Russell

Nun könntet ihr womöglich daraus schließen, daß es auch im Leben immer so gerecht zuginge wie in unserem Buch hier! Das wäre allerdings ein verhängnisvoller Irrtum! Es sollte so sein, und alle verständigen Menschen geben sich Mühe, daß es so wird.

Erich Kästner, „Pünktchen und Anton“, 1931

Eine Produktion des Taupunkt e.V. in Kooperation mit dem Museum Gunzenhauser in Chemnitz.


Gefördert durch ASSITEJ im Rahmen von Neustart Kultur – Junges Publikum. Wir danken für die Unterstützung.